logo

Energiepreise 2016/Q4

Energiepreise 2016 - Der Marktüberblick für das 4. Quartal
Im 4. Quartal stiegen die Börsenpreise sowohl für Strom und als auch für Gas an der European Energy Exchange AG (EEX) weiter.


Entwicklung der Strompreise – Benchmark 4. Quartal 2016

Der Strompreis erreichte Ende Oktober / Anfang November ein Jahreshoch – besonders die Konditionen für die Strombelieferung des Folgejahres (2017) erhöhten sich. Für die Lieferjahre 2018 und 2019 fiel der Preisanstieg moderat aus. Unternehmen, die noch ihre Energiemengen für das nächste Jahr ordern mussten, schlossen die Stromlieferverträge zu deutlich höheren Einkaufspreisen ab als Firmen, die sich ihre Strommengen bereits zu Beginn des Jahres 2016 sicherten.


Gründe für diese Preisentwicklung waren weiterhin die Revisionsarbeiten an den französischen Kernkraftwerken und die damit verbundenen Spekulationen um die zur Verfügung stehenden Erzeugungskapazitäten, die geringeren Stromerzeugungen aus den erneuerbaren Energien und die Kursnotierungen für den Kohlepreis. Das Folgejahr 2017 war preislich zudem am stärksten von dem Verhältnis Angebot und Nachfrage betroffen.


Entwicklung der Gaspreise – Benchmark 4. Quartal 2016

Der seit September beginnende Anstieg bei den Gaspreisen hielt auch im 4. Quartal weiter an.


Im Vergleich zum Medium Strom fielen beim Gas die Konditionen für die künftigen Lieferjahre nicht wesentlich auseinander. Mit der „Strompreisrally“ in Frankreich kamen immer mehr Gaskraftwerke ins Geld und somit wurde der Gaspreis insbesondere durch die Nachfrage der Stromerzeuger aufwärts getrieben. Ein kalter Winterbeginn Ende Oktober und ein stärkerer Ölpreis setzten den Preisanstieg fort.


Für die höheren Gaspreise sorgte ebenfalls die Entwicklung der Kohlepreise. Zudem haben Meldungen über technische Störungen von europäischen Gasspeichern, z. B. des 30 Jahre alten Speicher Rough in Großbritannien und des niederländischen Speichers Bergermeer, Zweifel an deren Zuverlässigkeit aufkommen und damit den Gaspreis ansteigen lassen.


FAZIT 

Für die Energiebeschaffung der nächsten Lieferjahre ist ein stetiger Blick auf die Börsenpreisentwicklung an der European Energy Exchange AG (EEX) von Vorteil.


Ein hoffentlich wieder auftretendes, gutes Preisniveau für die Medien Strom und Gas sollte von den Unternehmen aus Industrie und Gewerbe kurzfristig für die Entscheidung zum Energiekauf genutzt werden – bevor Ende November 2017 die Beschaffung für das Folgejahr 2018 enden wird und dann sicherlich wieder Angebot und Nachfrage den Preis nach oben treiben werden.